Eigenblutinjektion

Eigenblutinjektionen gehören zu den Umstimmungstherapien
Eigenblutinjektion

Die Eigenblutbehandlung kann eingesetzt werden bei chronischen Infekten, allergischen Erkrankungen, Neurodermitis, Asthma, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises uvm. ähnlich wie beispielsweise regelmäßig durchgeführte kalte Güsse oder Saunabesuche stimmen sie den Körper um und wecken seine Selbstheilungskräfte.

Das in die Muskeln injizierte Blut kann das Immunsystem anregen. Dieses richtet sich aber nicht gegen das eigene Blut, sondern, einmal aktiviert, verstärkt gegen körperfremde Eindringlinge wie Viren oder Bakterien. Auch wirkt eine Eigenblutbehandlung ausgleichend auf überschießende Reaktionen des Immunsystems.

Von den ersten Versuchen bei chirurgischer Wundbehandlung berichtet 1876 erstmal Schede. Die eigentlichen Begründer der Eigenblutinjektionen waren zwei schwedische Ärzte (Grafstrom und Elfstrom), die in Amerika praktizierten und 1898 erstmals kochsalzverdünntes Eigenblut einsetzten, zunächst bei Pneumonien, später auch bei Tuberkulose und das mit großem Erfolg.

Die 1912 veröfffentlichte Arbeit von R. Schmidt über Arzneimittel der unspezifischen Proteinkörpertherapie erhielt die Eigenblutbehandlung ihre wissenschaftliche Basis. Von nun an gewann diese Therapieform immer mehr Anhänger. So war es vor allen Dingen der Dermatologe Spiethoff, der von 1913 an alle im dermatologischen Bereich gemachten Erfahrungen mit Eigenblutinjektionen sammelte und publizierte.

Damit schuf er die Grundlagen für die Eigenblutbehandlung, die bis heute noch allgemeine Gültigkeit haben. Die eingehenden Untersuchungen von Vorschütz und Tenckhoff im Jahre 1922 zum Thema Eigenblutbehandlung bestätigten die bislang gemachten Erfahrungen und erhärteten dadurch die wissenschaftlichen Arbeiten von R. Schmidt und Spiethoff.

Die Eigenblutbehandlung wird populär und zum Allgemeingut. Sie findet nunmehr auch Anwendung in anderen medizinischen Disziplinen. Anlässlich von Kongressen wird zunehmend über die Eigenblutbehandlung referiert, so z. B. auf dem 47. Chirurgenkongreß 1923. Die Therapie mit Eigenblut wird zum Thema vieler Dissertationen.
Weitere Bestätigung findet diese Therapieform durch die Veröffentlichung von F. Hoff „Unspezifische Therapie und natürliche Abwehrvorgänge“ und durch das von Koeniger geschriebene Buch „Krankenbehandlung durch Umstimmung“.

print