Was ist die richtige Ernährung?

Vollwert-Ernährung

oder

„Wie halte ich mich mit meiner Nahrung gesund?“

Wichtige Fragen:

  • Ob und wieviel Fleisch sollte ich überhaupt essen?
  • Wie beeinflusst meine Nahrung meine Darmflora und was bewirkt das bei mir?
  • Was muss ich tun, um Krebs vorzubeugen?

Die Welt der Ernährung

Wissenschaft einig:
Ohne die Vielfalt an pflanzlicher Kost
können wir nicht gesund alt werden!

  • Über 30% der Fälle von Magen- und
    Darmkrebs sind ernährungsbedingt.
  • Über 50% der Diabetes-Fälle könnte man
    durch die Reduktion von Bauchfett
    verhindern
  • Auch bei Herzinfarkt und Schlaganfall geht
    man davon aus, dass in 30% der Fälle eine
    Fehlernährung vorliegt.


Täglich entstehen ca. 1 Mio. mutierte Zellen in unserem Körper, also Vorstufen von Krebs. Davon muss nur eine zur Krebszelle werden, damit ich krank werde. Es ist also nicht erstaunlich, dass 40% der Deutschen an Krebs erkranken, sondern dass es nicht 100% sind.
Ein Teil von uns macht also das Richtige.


Die Vitamine, Mineralien und sog. sekundäre Pflanzenstoffe sind die Basis für einen funktionierenden Körper. Über Jahrmillionen haben sich unsere evolutionären Vorfahren von Pflanzen ernährt. Wir sind auf einen beständigen Zufuhr von Vitalstoffen angewiesen, um unseren Körper in seiner Arbeit, uns gesund zu erhalten, zu unterstützen.

cooking food kitchen cutting cook hands man male knife preparation fresh preparing hand table salad concept - stock image

Wir essen aber viel zu viel Fleisch und Wurst. Wir brauchen, wenn überhaupt, höchstens 600g Fleisch pro Woche.

(Vor allem Männer in Deutschland liegen beim dreifachen darüber! In den Stuhlproben, die heutzutage im Labor untersucht werden, findet man etliche Mengen an fast unverdauten Fleischfasern vom Rind, Schwein, Huhn, ect… Der Dünndarm kann also gar nicht so viel aufnehmen und im Dickdarm fault es dann vor sich hin und erzeugt Leichengifte!) Dabei darf man die eingenommenen Medikamente nicht aus den Augen verlieren. So können sog. Protonenpumpen-Hemmer die Fleischverdauung negativ beeinflussen. Auch die Zusammensetzung meiner Darmflora kann von diesen Medikamenten beeinflusst werden, so dass Species, die normalerweise den Mund-Rachenraum besiedeln, im Darm wiedergefunden werden, wo sie normalerweise nicht hingehören. Was dies letztendlich für Konsequenzen hat, muss aber erst noch untersucht werden.

Meine Darmflora hat aber einen großen Einfluss auf meine Gesundheit und hängt von der Zusammensetzung meiner Nahrung ab. Sie beeinflusst meine Psyche, sorgt dafür, dass ich mein Gewicht halte, stärkt mein Immunsystem u.v.a.m.

Dabei hat sich inzwischen herausgestellt, dass die Zusammensetzung und Menge meiner Ballaststoffe in der Nahrung ein entscheidender Faktor ist, welche Spezies an Darmkeimen in meinem Darm vorherrschen und damit, ob meine Darmflora sich positiv oder negativ auf meinen Körper auswirkt. Auch Fleisch aus Massentierhaltung kann sich negativ auf meine Darmflora auswirken, da sie Antibiotika enthält. Das selbe gilt für Konservierungsstoffe – auch sie beeinflussen meine Darmflora negativ.

Healthy eating. Happy family mother and children prepares vegetable salad in kitchen

Auch das Thema Zucker ist nicht zu unterschätzen.

„Gesundheitsgefährder Nr. 1: Zucker“

Haushaltszucker, wie z.B. weißer Zucker, Rohrohrzucker wie auch andere Zuckerisolate, aber auch Auszugsmehle, wie weißes Mehl (Weizenmehl) oder Graumehl(Roggenmehl), schaden der Gesundheit und führen zu Diabetes, Stoffwechselerkrankungen, Atherosklerose u.a. (Auch hier liegt ein Grund für eine Fehlbesiedlung des Darms aufgrund von zu viel Zucker, denn das fördert das Wachstum von Pilzen im Darm .)  Im besonderen die sog. Softdrinks mit ihrem hohen Zuckergehalt stellen ein sehr großes Problem dar, da hier die Menge an zugeführten Zucker und damit Kalorien noch schlechter kontrolliert werden kann.

„Eure Nahr-   ungsmittel
sollen eure Heilmittel sein
und eure Heilmittel sollen
eure Nahrungsmittel sein.“
Hippokrates von Kos
460 bis 377 v. Chr.
griechischer
Arzt

Siehe auch:
Artikel: Die richtige Ernährung
Gesellschaft für Gesundheitsberatung Lahnstein

print