Dorn-Tapen

Dorn-Therapie

Die Dorn-Methode hat ihren Namen nach ihrem Begründer Dieter Dorn.
Bei ihr werden Fehlstellungen der Wirbel durch Grifftechniken und einer rhythmischen Bewegung des Patienten sanft korrigiert.

Kinesiologisches Taping

Kinesiologisches Taping geht zurück auf den Japaner Kenso Kase. Die Dehnbarkeit der verwendeten Tapes richtet sich nach der Dehnungsfähigkeit der menschlichen Haut und der Acrylkleber hat ein wellenförmiges Muster. Dadurch sollen an die Haut Impulse gegeben werden und die Schmerzrezeptoren beeinflusst und der Blut- und Lymphfluss in diesem Bereich angeregt werden. In der wissenschaftlichen Forschung diskutiert man als Wirkmechanismen eine Wirkung auf die oberflächlichen Faszien, und damit eine indirekte Beeinflussung des zentralen Nervensystems, als auch die Hemmung von Nozizeptoren (Schmerzrezeptoren). Auch die Steigerung der Mikrozirkulation als auch die Wirkung über den kutiviszeralen Reflex werden in die Überlegungen des Wirkmechanismus mit einbezogen.

Dorn-Tapen

Die Synergie aus Dornen und Tapen. Entwickelt von HP Thomas Ludwig (s.a. http://gegamed.de/team/thomas-ludwig/) stellt sie eine hervorragende Methode dar, Fehlstellungen im Skelettsystem des Patienten zu korrigieren und diese anschließend zu fixieren.

In Kombination mit der Neuromuskulären Therapie, wo man gezielt einzelne Muskel und Muskelpartien behandelt, um Fehlstellungen der Wirbelsäule und des ganzen Bewegungsapparates zu korrigieren, stellen sowohl die Chiropraktik als auch das Dorn-Tapen einen hervorragenden Ansatz, Beschwerden im Bewegungsapparat nachhaltig positiv zu beeinflussen.

Deutsch-indische Yoga-Freundschaft

2013 war mein Neffe Jomon Scariah, seines Zeichens Iyengar-Yogalehrer und Yoga-Referee in Indien, bei uns zu Besuch. Mit ihm haben wir Koblenz besucht. Hiervon ein paar Eindrücke.

Akupunktur

Die Akupunktur (Lat.: acus = Nadel, punctio = das Stechen, chin.: 针刺 zhēn cì) ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

Der Begriff „Akupunktur“ wurde Ende des 17. Jahrhunderts von China-Reisenden gebildet, die damit ihre Beobachtung beschreiben wollten, dass chinesische Ärzte ihre Patienten behandelten, indem sie ihnen eine oder mehrere Nadeln in den Körper einstachen, denn nach den Vorstellungen der TCM ist ein gestörter Energiefluss für die Erkrankungen verantwortlich und wird durch Stiche in, auf den Meridianen gelegenen, Akupunkturpunkte ausgeglichen, da sie von der Lebensenergien des Körpers (Qi) ausgeht, die auf diesen definierten Längsbahnen zirkulieren und einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen haben. Was die Europäer nach oberflächlicher Betrachtung Akupunktur nannten, ist ein Teilgebiet von zhēn jiù (针灸), „nadeln und moxen“. Moxen bezeichnet das Abbrennen von Artemisia-Kraut (Beifuß) an einem Punkt der Körperoberfläche.

Akupunktur

Klinische Studien zeigen eine Wirksamkeit der Akupunktur bei durch Kniegelenksarthrose bedingten Schmerzen, bei chronischen tiefen Rückenschmerzen und bei der Prophylaxe von Migräneattacken. Die Akupunktur ist ein Behandlungskonzept der traditionellen chinesischen Medizin. Sie basiert auf der Lehre von Yin und Yang, die später durch die Fünf-Elemente-Lehre und der Lehre von den Meridianen ergänzt wurde. Sie verwendet drei Verfahren: Einstechen von Nadeln in die Akupunkturpunkte, Erwärmen der Punkte (Moxibustion) und Massage der Punkte (Akupressur).

In der Akupunktur werden rund 400 Akupunkturpunkte maßgeblich benutzt, die auf den so genannten Meridianen angeordnet sind. Zur Vereinfachung wurde das heute gängige Modell von zwölf Hauptmeridianen, die jeweils spiegelbildlich auf beiden Körperseiten paarig angelegt sind, eingeführt. Acht Extrameridiane und eine Reihe von sogenannten Extrapunkten ergänzen dieses Modell.

Die Akupunktur gehört zu den Umsteuerungs- und Regulationstherapien. Noch älter als die Akupunktur ist die Akupressur, bei der die Punkte mit Hilfe der Fingerkuppen oder auch mit Hilfe von Werkzeugen massiert werden, weshalb die Akupressur auch als eine nicht-invasive Form der Akupunktur betrachtet werden kann.

Keine Angst vor Bandscheibenvorfällen.

Rücken- und Gelenksprobleme sind eine der großen Volksseuchen unserer Zeit. Kernspin- und Computertomografie zeigen uns heute exakt den Bandscheibenvorfall, welcher auf einen Nerv (Spinalnerv) drückt, wodurch wir höllische Schmerzen erleiden.
Zeigen uns diese bildgebenden Verfahren aber auch die Ursache, die zu dem Bandscheibenvorfall geführt hat? Bandscheibenvorfälle entstehen durch Fehlstellungen des Skelettssystems – sprich Knochen.

Bandscheibenvorfall

Da der Knochen aber passiv ist, muss er erst in die falsche Position gebracht werden. Dies geschieht durch eine asymmetrisch verspannte Muskulatur, was sich aber durch bildgebende Verfahren (Computertomografie usw.) nicht erfassen lässt. Häufig kommt es schon jahrelang zu immer wiederkehrenden Rückenbeschwerden, die aber oft nicht genügend beachtet werden, da sie zwischenzeitlich wieder verschwinden. Eine ungeschickte Bewegung kann dann einen plötzlichen Bandscheibenvorfall auslösen. Um einen gängigen Irrtum auszuräumen weise ich darauf hin, dass der Ort des Schmerzes selten der Ort der Ursache ist.

Eine jahrelange Verspannung kann dazu führen, dass ich einen Bandscheibenvorfall erleide. Eine jahrelange Verspannung z.B. eines Oberschenkelmuskels durch einseitige Belastung im Beruf, Sport, durch falsches Schuhwerk oder nach Unfällen (z. B. Sturz vom Baum, Schleudertrauma usw., sogar in der Kindheit) kann dazu führen, dass ich einen Bandscheibenvorfall bis in die Halswirbelsäule erleide. Muskeln, die während eines Unfalls reflektorisch in Bruchteilen von Sekunden verspannen, gehen ohne Hilfe von außen oft nicht mehr in ihren normalen Spannungszustand zurück. Folgen sind Fehlhaltungen der Wirbelsäule (z.B. Streckhaltung der Halswirbelsäule).

Leider gibt es keine pauschalen Therapierezepte für alle. Jeder hat sein muskuläres Muster, welches ganz individuell diagnostiziert und therapiert werden sollte. O. g. Erkrankungen sind keine unabwendbaren Schicksalsschläge, wie sie dem Artikel entnehmen können, deshalb: keine Angst vor Bandscheibenvorfällen!

Akupunktur, Neuromuskuläre Therapie nach Paul St.John, USA, und eigenentwickelte Diagnose wie Therapieschemata zeigen in fast 30 jähriger Berufserfahrung, dass Operationen oft vermeidbar sind. Ist es allerdings schon zu einer Diskushernie gekommen, d. h. der äußere Ring der Bandscheibe ist gerissen und Gewebe ausgetreten, dann ist eine Operation manchmal unumgänglich. Aber auch nach einer Bandscheibenoperation, kommt man nicht umhin, das Skelettsystem zu ordnen, um Fehlbelastungen und weitere Bandscheibenoperationen zu vermeiden. Übliches Muskelaufbautraining sollte nur nach entsprechender Therapie, die eine Ordnung in die Muskulatur bringt, erfolgen, da ein schon verspannter Muskel sich durch Belastung noch weiter verkürzt.

Sehr wichtig ist auch zu wissen, dass jedes Glied in der Kette des Skelettsystems mit allen Gliedern zusammenhängt. Zum Beispiel kann ein Senkspreizfuß zu einem Knacken im Kiefergelenk, zu Kopfschmerzen oder zu einer schiefen Nasenscheidewand führen. Hier ist dann nicht eine Operation erforderlich, sondern eine Korrektur der Fußstatik, damit die Nasenscheidewand wieder an ihre richtige Position gebracht werden kann oder das Kieferknacken minimiert oder beseitigt wird.

 

(c) Helmut Würzler